Chronik 2014

Dienstag, 14. Januar 2014, 20 Uhr

4. Hauskonzert

Robert – Clara – Johannes. Glück und Verzicht: Momentaufnahme 1853

Szenario 1853

Musik von Robert und Clara Schumann und Johannes Brahms. Lyrik von Theodor Storm, Erich Fried, Joseph von Eichendorff, Ernst Ginsberg u. a.

Robert, Clara

Christian Elsas, Klavier

Rudolf Guckelsberger, Rezitation

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 15.- € / 7.50 €

Karten über die Stadt. Opern- und Konzertkasse und BONNTICKET

 

Samstag, 15. Februar 2014, 19 Uhr

ROMANTIK

Ein Vortragskonzert mit Thomas Lachmann, Klavier, und Ulrich Forster

Veranstaltung StadtMuseum Bonn und der Österreichischen Gesellschaft Bonn

 

Freitag, 14. März 2014, 19 Uhr

Rhythmik und Metrik bei Robert Schumann

Hans Hinterkeuser stellt sein beim Bonner Kid Verlag erschienenes Schumann-Buch vor.

Vortrag und Lesung mit Musikbeispielen am Bösendorfer

Büchertisch

Veranstaltung des StadtMuseum Bonn in Verbindung mit dem Schumann-Netzwerk

Eintritt frei

 

Donnerstag, 8. Mai 2014, 20 Uhr 

KONZERT IN ERINNERUNG

AN KARL-HEINZ KÄMMERLING

Elisabeth Kufferath (Violine)

Julius Berger (Cello)

Lars Vogt (Klavier)

Franz Schubert: Klaviersonate c-Moll D 958

Robert Schumann: Klaviertrio Nr. 2 in F-Dur, op. 80

Karl-Heinz Kämmerling (1930-2012) ist eine Legende unter den Klavierpädagogen. Seit 1963 lehrte er an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, aus seiner Schule ging eine Vielzahl von Gewinnern der bedeutendsten Klavierwettbewerbe weltweit hervor. 21 seiner Schüler sind mittlerweile als Professoren tätig.

Auch in Bonn konnte man sich von seiner wegweisenden Arbeit überzeugen. Vor acht Jahren gab es im Schumannhaus zum 150. Todestag von Robert Schumann einen beeindruckenden Zyklus:

Meisterschüler von Kämmerling spielten unter dem Motto „jung – virtuos – romantisch“ das komplette Klavierwerk Schumanns.

Der Erinnerung an einen großen Lehrer gilt dieser Abend. Der Pianist Lars Vogt, ein Schüler von Kämmerling und dessen Nachfolger auf der Professur in Hannover, die Geigerin Elisabeth Kufferath und der Cellist Julius Berger spielen erstmals in dieser Besetzung zusammen.

Eintritt frei,

um Spenden für die Arbeit des Vereins Schumannhaus wird gebeten

 

Freitag, 9. Mai 2014, 17 Uhr

Vom Schumannhaus zum Alten Friedhof:

ein musikalisch-romantischer Spaziergang

Leitung: Stephan Westphal

Wir starten mit dem Besuch des Schumannhauses. Seit 1963 befinden sich im ersten Stock Erinnerungsstücke, die das Leben des Musikerpaares illustrieren. Durch Geschichten und Erzählungen werden Sie zu einem lebendigen Bild seines Lebens und Werks.

So eingestimmt fahren wir mit dem Bus (Ticket nicht inkl.) bis zum Botanischen Garten. Schumann genoss die Natur sehr. Auf unserem Weg vom Poppelsdorfer Schloss bis zum Alten Friedhof nehmen die zeitgeschichtlichen Hintergründe seines Lebens Gestalt an. Unser Ziel ist das wohl berühmteste Denkmal des Alten Friedhofs, das Grabmal für Robert Schumann.

Treffpunkt: Schumannhaus, Sebastianstr. 182, 53115 Bonn (Schumann-Büste vor dem Eingang der Musikbibliothek/Schumannhaus)

Freitag, 09.05.2014, 17.00-20.00 Uhr

Entgelt: 10,- EUR; erm. 7,- EUR

Anmeldung: VHS Bonn, Kurs.-Nr. 6253  

10 - 20 Teilnehmende

 

17. Bonner Schumannfest 

Samstag, 10. Mai 2014, 20 Uhr

ERÖFFNUNGSKONZERT II

KLAVIERABEND MIT JAMIE BERGIN

Haydn: Sonate c-Moll Hob. XVI:20

Debussy: Images I

Mozart: Rondo a-Moll KV 511

Brahms: Sonate C-Dur, op. 1

Jamie Bergin, 1989 in Middlesbrough geboren, erhielt seine Ausbildung an der Chetham Musikschule in Manchester und anschließend an der Guildhall School of Music and Drama in London. 2011 begann er in Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling zu studieren. Dieses Studium setzt er zurzeit bei Lars Vogt fort.

Mittlerweile gilt Bergin als einer der herausragenden Pianisten der jungen Generation, der bereits zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen hat, unter anderem den Europäischen Klavierwettbewerb Bremen. Dort erhielt er außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation

der Auftragskomposition und den Publikumspreis des „Weser-Kuriers“.

Orchesterengagements führten Jamie Bergin zur Manchester Camerata, den Bremer Philharmonikern und dem Aarhus Symphony Orchestra. Darüber hinaus konzertierte er in bedeutenden britischen Konzerthäusern wie zum Beispiel Barbican, Bridgewater Hall, St. Martin-in-the-fields.

Eintritt: Euro 20,00/10,00 erm. zzgl VVK- Gebühr

Abendkasse: Euro 23,00/12,00

Karten über die Städt. Opern- und Konzertkasse und BONNTICKET

10 11

Montag, 12. Mai 2014, 18.30 Uhr

Konzertabend mit BEAThoven oder das fünfkopfige Streichquartett mit DUG-Mitglied Robert Ransburg und Künstlern des Bonner BeethovenOrchesters: Alexander Lifliand, Violine - Robert Ransburg, Violine - Mischa Pfeiffer, Viola - Christian Brunnert, Violoncello - Hermann-Josef Tillmann, drums 

Veranstalter: Deutsch-ungarische Gesellschaft

Mit Präsentation ungarischer Weine des DUG-Mitglieds Axel Mohr

Eintritt 10.- € an der Abendkasse 

 

17. Bonner Schumannfest

Dienstag, 13. Mai 2014, 20 Uhr

5. Hauskonzert im Schumannhaus

Preisträgerkonzert des Deutschen Musikwettbewerbs

mit Unterstützung des Deutschen Musikrats

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 1 in d-Moll, op. 49 (1839)

Hans Werner Henze (1926-2012) Kammersonate (1948)

Robert Schumann(1810-1856) Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 1 in d-Moll op. 63 (1847)

Leibniz Trio

Hwa-Won Rimmer (geb. Pyun), Violine

Lena Wignjosaputro, Violoncello

Nicholas Rimmer, Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat und dem Bonner Schumannfest

Eintritt: 15.- €

Karten über die Städt. Opern- und Konzertkasse und BONNTICKET

 

17. Bonner Schumannfest 

Mittwoch, 14. Mai 2014, 20 Uhr

KLAVIERABEND

MIT WILLIAM YOUN

Mozart: Sonate D-Dur KV 311

Sonate a-Moll KV 310

Szymanowski: Präludien op. 1

Schumann: Fantasie C-Dur op. 17

Der junge koreanische Pianist William Youn ist, so schreibt der Musikkritiker Attila Csampai, „ein ganz besonderes lyrisches Talent, ein echter Poet“.

Youn begann seine Karriere zunächst in Asien und in den USA, seit einigen Jahren baut er seine Präsenz auch in Europa aus. Er ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe (u.a. Cleveland International Piano Competition, Shanghai Piano Competition, Busoni Wettbewerb Bozen, Concours Reine Elisabeth Brüssel).

2011 wurde er in seiner Wahlheimat München mit dem Bayerischen Kunstförderpreis geehrt.

Youn macht Rundfunkproduktionen in Deutschland bei den Sendern der ARD, international bei KBS Korea, beim National Public Radio Boston und beim Tschechischen Rundfunk.

Nach CD-Einspielungen für Sony Korea und ARS Produktion hat Youn die Veröffentlichung einer Reihe mit Mozarts Klavierwerken bei Oehms Classics begonnen. Die erste CD mit vier Mozart-Sonaten ist in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk im November 2013 erschienen.

 

Schumannhaus Bonn, Sebastianstraße 182

Eintritt: Euro 20,00/10,00 erm. zzgl VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 23,00/12,00 erm.

Karten über die Städt. Opern- und Konzertkasse und BONNTICKET

 

17. Bonner Schumannfest

Donnerstag, 15. Mai 2014, 20 Uhr

PREISTRÄGERKONZERTmit Frank Dupree

Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2014

 

Ein Engagement hatte das Bonner Schumannfest bei seinem diesjährigen Festival-Programm noch offen gelassen für einen Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2014 – jetzt ist es klar: Der Pianist Frank Dupree bestreitet das Preisträgerkonzert am Donnerstag, 15. Mai, um 20 Uhr im Schumannhaus. Der 22-jährige Dupree ist in diesem Jahr der einzige Preisträger des vom Deutschen Musikrat ausgeschriebenen Wettbewerbs, im Orchesterfinale überzeugte er Jury und Publikum mit einer brillanten Interpretation des 3. Klavierkonzerts von Beethoven. Das Schumannfest arbeitet seit Jahren eng mit dem Deutschen Musikrat zusammen, zahlreiche Teilnehmer bei der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) sind beim Festival aufgetreten.

Vom 24. März bis zum 5. April wurde in Bonn der Deutsche Musikwettbewerb (DMW) des Deutschen Musikrats ausgetragen; er war ausgeschrieben in den Kategorien Klavier, Flöte, Oboe, Horn, Tenor-/ Bassposaune, Harfe, Streichtrio, Vokalsolistenensembles, Ensembles in freier Besetzung. 

Der Deutsche Musikwettbewerb (DMW) ist ein Förderprojekt für junge Musikerinnen und Musiker an der Schwelle von der Ausbildung zum Beruf. Als das Projekt 1975 zum ersten Mal durchgeführt wird, ist das Ziel klar definiert: Mit Blick auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit soll der musikalische Nachwuchs der Bundesrepublik Deutschland in seiner künstlerischen Entwicklung gefördert werden. Die Besonderheit des DMW liegt darin, dass der Wettbewerb lediglich den Anfangspunkt eines komplexen Förderprogramms bildet. Die verschiedenen Fördermaßnahmen bieten den erfolgreichen Künstlerinnen und Künstlern praktische Orientierungshilfen, finanzielle wie ideelle Unterstützung und kompetente Beratung auf dem Weg zu einer erfolgreichen Karriere im In- und Ausland.

Mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Musikrats (Deutscher Musikwettbewerb)

Eintritt: Euro 15,00/8,00 erm. zzgl VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 18,00/10,00 erm.

Karten über BONNTICKET

 

17. Bonner Schumannfest

Freitag, 16. Mai 2014, 20 Uhr

"Konzert der Fragen"

DUO-ABEND MIT

KATHARINA TROE (CELLO) UND

MICHAEL STRUCK (KLAVIER UND MODERATION)

Beethoven: Variationen über

„Ein Mädchen oder Weibchen“

Boni: Sonate c-Moll op. 1

Schumann: Fünf Stücke im Volkston

Witte: Drei Stücke für Cello und Klavier op. 14

Beethoven: Sonate für Klavier und Cello op. 17

 

Katharina Troe studierte Violoncello bei Martin Ostertag in Karlsruhe, bei Amedeo Baldovino in Fiesole und bei Claus Kanngiesser in Köln.

Wettbewerbserfolge, zahlreiche Stipendien und die Mitgliedschaft im European Community Youth Orchestra unterstützten ihre Ausbildung.

Als Mitglied des Hyperion Trios gewann sie 2001 den Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb Pörtschach. Es folgte eine intensive Konzert- und Aufnahmetätigkeit mit dem Klaviertrio.

Die zahlreichen CD-Produktionen mit diesem Ensemble wurden vielfach prämiert.

Katharina Troe unterrichtete Violoncello an der Musikhochschule Köln von 1998 bis 2006.

Im Jahr 2013 wurde sie als Cello-Jurorin in die Jury des Brahms-Wettbewerbs in Pörtschach berufen.

 

Michael Struck studierte an der Musikhochschule und Universität Hamburg Schulmusik, Privatmusikerziehung, Klavier, Musik- und Erziehungswissenschaften.

Er promovierte mit einer Dissertation über „Die umstrittenen späten Instrumentalwerke Schumanns“.

Seit 1991 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Mitglied der Editionsleitung an der Kieler Forschungsstelle der Johannes-Brahms-Gesamtausgabe.

Als Pianist hat er sich vor allem mit Gesprächskonzerten einen Namen gemacht.

2009 wurde er mit dem Schumann-Preis der Stadt Zwickau ausgezeichnet.

 

Mit Beethovens "6. Cellosonate" (Hornsonate op. 17 in der Cellofassung), Schumanns "Stücken im Volkston" ("Kann Humor in Moll stehen?"), Beethovens Variationen über "Ein Mädchen oder Weibchen" und drei sehr schönen balladesken Stücken für Cello und Klavier von einem Brahms-Zeitgenossen, der Jahrzehnte lang Musikdirektor in Essen war (w.w.w = Wer war Witte)

Mit Dr. Michael Struck (Klavier und Moderation) und Katharina Troe (Cello, Mitglied des Hyperion-Trios)

Veranstaltung des StadtMuseum Bonn und Förderverein SMB e. V. in Kooperation mit dem

Bonner Schumannfest

 

Schumannhaus Bonn, Sebastianstraße 182

Eintritt: Euro 15,00/8,00 erm. zzgl.VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 18,00/10,00 erm.

Veranstaltung des StadtMuseums Bonn in Kooperation mit Förderverein SMB e.V. und dem Verein Schumannhaus Bonn e.V.

Karten über  BONNTICKET

 

Samstag, 17. Mai 2013, 17.30 Uhr

Konzert der Deutsch-Norwegischen Gesellschaft

Duo Appassionata

Isabel Steinbach, Violine

Pervez Mody, Klavier

Werke von Edvard Grieg, John Severin Svendsen, Christian Sindling, Robert Schumann und Ole Bull

Veranstalter: Deusch-Norwegische Gesellschaft

Eintritt frei, Spenden erbeten

Anmeldungen bei der Deutsch-norwegischen Gesellschaft: ekroloff@web.de   

 

17. Bonner Schumannfest

Montag, 19. Mai 2014, 20 Uhr 

DUO-ABEND MIT

MARISKA VAN DER SANDE (FLÖTE) UND

JOHANNA REITHMAYER (HARFE)

Händel: Sonate C-Dur op. 1

Bach: Sonate g-Moll BWV 1020

Rota: Sonata

Lauber: 4 Dances Médiévales

Ravel: Pièce en forme de habanera

Debussy: Syrinx

Naiades: Fantasy-Sonata for flute and harp

Mariska van der Sande, Solo-Flötistin des Beethoven Orchesters Bonn, wurde in den Niederlanden

geboren. Ab 1988 war sie Jungstudentin, danach Studentin am Koninklijk Conservatorium in Den

Haag, wo sie 1999 ihr Studium mit Auszeichnung abschloss. Seit 2000 lebt Mariska in Deutschland.

Sie war Stipendiatin der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker und spielte in dieser Zeit

regelmäßig bei den Berliner Philharmonikern.

Seit Januar 2002 ist Mariska van der Sande Mitglied des Beethoven Orchesters.

Ihre besondere musikalische Liebe gilt der Alten Musik und der Kammermusik.

 

Johanna Reithmayer begann als Sechsjährige mit dem Harfenspiel und wurde mit 16 Jahren als Jungstudentin am Richard-Strauss-Konservatorium München aufgenommen.

Von 2002 bis 2007 studierte sie bei Maria Graf an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und absolvierte 2008-2010 die Meisterklasse an der Hochschule für Musik und Theater München bei Cristina Bianchi.

Bereits während ihrer Ausbildung erhielt sie einen Zeitvertrag als Solo-Harfenistin der Duisburger Philharmoniker. Sie war Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und als Aushilfe bei vielen namhaften deutschen Orchestern tätig.

Seit August 2007 ist Johanna Reithmayer Solo-Harfenistin im Beethoven Orchester Bonn. Sie widmet sich zudem mit großem Interesse der Kammermusik, zum Beispiel im Duo harbois (Harfe-Oboe).

 

Schumannhaus Bonn, Sebastianstr. 182

Eintritt: Euro 15,00/8,00 erm. zzgl. VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 18,00/10,00

Karten über BONNTICKET

 

17. Bonner Schumannfest

Dienstag, 20. Mai 2014, 20 Uhr

DUO-ABEND MIT

IRMELIN SLOMAN (SOPRAN) UND

THOMAS PALM (KLAVIER)

Werke von Clara Schumann (Wieck),

Robert Schumann und Franz Liszt

u.a. Vier Polonaisen op. 1 von Clara Wieck

und Eichendorff-Liederkreis op. 39

von Robert Schumann

Irmelin Sloman, geboren in Hamburg, studierte Schauspiel und Gesang in Kalifornien und setzte ihre Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum und an der Hochschule für Musik Köln fort.

Dort machte sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung. Sie nahm an Meisterkursen bei Brigitte Fassbaender und Waltraud Meier teil.

Sloman debütierte 1997 mit großem Erfolg in der Kölner Philharmonie mit Liedern des 20. Jahrhunderts.

Schon während ihres Studiums war sie am Grillo Theater Essen engagiert und gastierte in den Folgejahren am Theater der Stadt Koblenz und am Nationaltheater Weimar.

Ihre Konzerttätigkeit führte sie durch viele Länder Europas, in die USA und nach Südamerika.

 

Thomas Palm, in Aachen geboren, gilt als gefragter Liedbegleiter und Kammermusiker. Sein Debüt als Solist hatte er mit Poulencs Klavierkonzert in der Kölner Philharmonie.

Bereits während seines Studiums in Köln war er Klavierpartner und Assistent in der Liedklasse Dietrich Fischer-Dieskaus und wurde vom Deutschen Musikrat für die Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“ ausgesucht.

An der Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule leitet er eine Klavierklasse.

Nahezu vierzig Einspielungen auf CD und über 100 Rundfunkproduktionen dokumentieren sein weitgespanntes künstlerisches Spektrum.

Irmelin Sloman und Thomas Palm konzertieren seit 1999 als Lied-Duo.

 

Veranstaltung des StadtMuseum Bonn und Förderverein SMB e. V. in Kooperation mit dem

Bonner Schumannfest

Schumannhaus Bonn, Sebastianstraße 182

Eintritt: Euro 15,00/8,00 erm. zzgl.VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 18,00/10,00 erm.

Karten über BONNTICKET.

 

Samstag, 31. Mai 2013, 20 Uhr

Konzert  mit Markus Schäfer  (Tenor), und Tobias Koch (Klavier) 

Schumann: Liederkreis op.24  

Vesque von Püttlingen: Heine-Lieder

Mahler: Rückert-Lieder

In Zusammenarbeit mit Martin Randall Travel Ltd, London

Eintritt: 12,00/6,00erm. zzgl VVK-Geb.

Abendkasse: 15,00/8,00 ermäßigt.

 

Freitag, 6. Juni 2014, 18 Uhr

Schumann-Gespräch: Interview mit Ottavia Maria Maceratini

Rainer Aschemeier spricht mit der jungen und gefeierten Pianistin Ottavia Maria Maceratini über ihre Liebe zur Musik, zu Robert Schumann und... zum Sport

Eintritt frei

Veranstaltung des Schumann-Forums

 

Samstag, 7. Juni 2014, 20 Uhr

Konzert zum Geburtstag von Robert Schumann mit Ottavia Maria Maceratini

Frederic Chopin: Ballade Nr. 1 . Andante spianato et Grande Polonaise brillante op. 22. Robert Schumann: Sonate g-Moll op. 22. Foulds: Persian lLove Song. Schubert: Wanderer-Fantasie. Schumann: Abegg-Variationen op. 1

Eintritt: 20.- € / 10.- € erm. zzgl. VVK-Gebühr4. - Abendkasse: 23.- € / 12.- € erm.

Veranstalter: Verein Schumannhaus Bonn e.V. / Bonner Schumannfest

Bonner Schumannfest 

 

Mittwoch, 11. Juni 2014, 20 Uhr

Nicht nur Pomp and Circumstance: Edward Elgar - ein Komponistenporträt

Edward Elgar: Nimrod - Adagio aus Enigma op. 36. Szenen aus The Dream of Gerontius op. 38. "Land of Hope and Glory" aus Pomp and Circumstance op. 39. Eingangs-Chor aus The Apostlesop. 49. Auszüge aus The Kingdom op. 51. Lieder aus op. 53, op. 56, op. 59. Adagio-Moderato aus Konzert für Cello und Orchester op. 85

Susanne König, Sopran - Sofia von Freydorf, Violoncello - Susanne und Ludwig Egener, Rezitation - Philharmonischer Chor der Stadt Bonn - Thomas Neuhoff, Gesamtleitung

 

Samstag, 21. Juni 2014, 18 Uhr

Konzert der J.-W.-Willms-Gesellschaft

Werke von Robert Schumann und J. W. Willms.

Johann Wilhelm Wilms:

Variationen für Flöte und Klavier nach einem Thema von Paisiello

Antje Thiele, Flöte, Johanna Thiele, Klavier (a.G.)

Sonate B-dur op. 13

Paolo Giacometti, Klavier
sowie Werke von Robert Schumann

Eintritt frei, Spenden erbeten.

 

Freitag, 27. Juni 2014, 18 Uhr

"Du schönes Ungetier wirst mir nicht entgehen" - Gottfried von Einems Briefwechsel mit seiner Nichte Andrea.
Lesung mit Musik.Textauswahl, Einführung und Moderation: Franz Willnauer
Brieflesung: Norbert Alich und Ingrid Bodsch, Klavier: Junko Shioda
Eine Veranstaltung des Fördervereins StadtMuseum Bonn und der Österreichischen
Gesellschaft Bonn in Kooperation mit dem StadtMuseum Bonn

Eintritt: 10 €

Kartenvorverkauf ab 12.3.2014 ausschließlich (!) an der Kasse des StadtMuseum Bonn in der Franziskanerstraße 9 zu den Öffnungszeiten des Museums, Tel. Kasse Museum: 0228 772877.

Abendkasse im Schumannhaus, ab 27.6., ab 17.15 Uhr

 

Dienstag, 29. Juli 2014, 20 Uhr

Konzert zum Todestag von Robert Schumann mit Eglantine Latil, Violoncello und Tamara Serikova, Klavier. Werke von Robert Schumann, Johannes Brahms, Gabriel Fauré und Sergej Prokofjew

Eintritt: 15.- € / 8.- € erm. zzgl. VVK-Gebühr. Abendkasse: 18.- € / 10.- € erm.  

 

Mittwoch, 10. September 2014, 19.30 Uhr

Zum 60. Todestag von Peter Anders: Ferdinand Kösters stellt vor: Schumann-Lieder in historischen Aufnahmen

Eintritt frei

In Kooperation mit den Opernfreunden Bonn 

 

Freitag, 12. September 2014, 20 Uhr

Konzert zum Hochzeitstag von Robert und Clara Schumann

mit Jozef de Beenhouwer, Klavier und Liesbeth Devos, Sopran

Klavier-und Liedkompositionen von Robert und Clara Schumann

Eintritt: 15.- € / 8.- € erm. zzgl. VVK.-Gebühr. Abendkasse: 18.- € / 10.- € erm.

Veranstaltung des Bonner Schumannfestes in Kooperation mit dem StadtMuseum Bonn und dem Förderverein SMB e.V.

Vorverkauf: BONNTICKET

 

Sonntag, 14. September 2014, 11 Uhr

Matinee im Rahmen des Beethovenfestes

Preisträgerkonzert 1: Sophie Dartigalongue, Fagott - Anna Kirichenko, Klavier

Robert Schumann: Fantasiestücke für Klarinette und Klavier op. 73 (Fassung für Klavier und Fagott). Ludwig van Beethoven: Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 g-Moll op. 5/2 (Fassung für Fagott und Klavier). Alexandre Ouzounoff: Neues Werk (Uraufführung). Alexandre Tansman: Suite für Fagott und Klavier. Camille Saint-Saens: Sonate für Fagott und Klavier G-Dur op. 168

Eintirtt: 23.- €

Gemeinsame Veranstaltung der Internationalen Beethovenfeste mit dem Bonner Schumannfest

 

Montag, 22. September 2014, 19 Uhr

Gustav Mahler und Robert Schumann - Bewunderung, Aneignung und Mißverständnis

Vortrag von Prof. Dr. Franz Willnauer, mit Musikbeispielen

Eintirtt frei

Veranstaltung des Vereins Schumannhaus Bonn e. V. in Kooperation mit dem StadtMuseum Bonn

 

Sonntag, 28. September 2014, 11 Uhr

Matinee im Rahmen des Beethovenfestes

Preisträgerkonzert 3

Elisabeth Brauß, Klavier

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 7 D-Dur op. 10, 3. Sergej Prokofieff: Sonate für Klavier Nr. 2 d-Moll oop. 14. Paul Hindemith: "In einer Nacht ... Träume und Erlebnisse" für Klavier op. 15. Robert Schumann: Faschingsschwank aus Wien: Fantasiebilder für Klavier op. 26

Eintritt: 23.- € 

Gemeinsame Veransstaltung der Internationalen Beethovenfeste mit dem Bonner Schumannfest

 

Dienstag, 7. Oktober 2014, 20 Uhr

1. Hauskonzert: Leipziger Bekanntschaften

Clara Schumann: Romanzen für Violine und Klavier op. 22. Robert Schumann: Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 d-Moll op. 121. Niels Gade: Sonate für Violine und Klaiver d-Moll op. 21. Ferdinand David: Trois Impromptus en forme de valse op. 40

Stephan Schardt, Violine - Philipp Vogler, Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 15.- €. - Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse Tel. 0228 / 77 8008  

 

Freitag, 24. Oktober 2014, 20 Uhr

Konzert mit dem Duo Gerassimez, Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2012

Johann Sebastian Bach: Suite Nr. 3 in C-Dur für Violoncello Solo bearb. von R. Schumann für Klavier und Violoncello
Robert Schumann: Stücke im Volkston
W. A. Mozart: Andantino für Violoncello und Klavier B-Dur KV 374 g
Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 3 A-Dur op. 69 für Violoncello und Klavier

Duo Gerassimez
Nikolai Gerassimez / Klavier
Wassily Gerassimez / Violoncello

Veranstalter: StadtMuseum Bonn in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat im Rahmen der Konzertauftritte des Duos Gerassimez bei verschiedenen Musikermuseen

Karten: 15,00, ermäßigt 10,00

Vorverkauf: An der Kasse des StadtMuseum Bonn in der Franziskanerstraße 9 zu den Öffnungszeiten des Museums (Mi 9.30-14 Uhr, Do-Sa 13-18 Uhr, So 11.30-17 Uhr), verbindliche telefonische Reservierung: Museumskasse (zu den Öffnungszeiten): 0228 772877
Abendkasse im Schumannhaus ab 19.20 Uhr

 

Freitag, 31. Oktober 2014, 19 Uhr

Improvisationskonzert "Saitenmosaik": Improvisationen mit vielen Seiten und Saiten nach Motiven von Robert Schumann. Klavier: Philip Scharnberg. Ensemble Bonn(e) Alto. Leitung: Sibylle Hoedt-Schmidt

Veranstalter: Stadtbibliothek Bonn / Musikbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Ring für Gruppenimprovisation e. V. 

Eintritt frei, Spenden erbeten zugunsten des Rings für Gruppenimprovisation e. V.

 

Dienstag, 2. Dezember 2014, 20 Uhr

2. Hauskonzert: Von Träumen und Leidenschaften

Andrea Kauten, Klavier

Robert Schumann: Fünf Variationen über ein eigenes Thema Es-Dur WoO 24 "Geistervariationen". Fnatasie C-Dur op. 17. Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 23 für Klavier f-Moll op. 57 "Appassionate". Franz Liszt: Consolations S 172. Ungarische Rhapsodie Nr. 15 "Rákóczi-Marsch" S. 244

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 15.- €. - Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse
Tel. 0228 / 77 8008