Chronik 2015

Dienstag, 20. Januar 2015, 20 Uhr

3. Hauskonzert: Clara und Johannes

Clara Schumann: Trio g-Moll für Violine, Violoncello und Klavier op. 17. Natalie Klouda: Neues Werk für Klaviertrio (UA) auf Clara Schumann und Johannes Brahms beziehend (2014). Johannes Brahms: Trio Nr. 2 für Violine, Violoncello und Klavier C-Dur op. 87

MONTE PIANO TRIO Francesco Sica, Violine - Claude Frochaux, Violoncello - Irina Botan, Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 15.- €. - Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse
Tel. 0228 / 77 8008

 

Dienstag, 3. März 2015, 20 Uhr

4. Hauskonzert: Vierhändig

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate C-Dur für Klavier zu vier Händen KV 521. Felix Mendelssohn Bartholdy: Andante und Variationen B-Duz op. 83a für Klavier zu vier Händen. Robert Schumann: Bilder aus Osten op. 66 für Klavier zu vier Händen. Clara Schumann: Marsch Es-Dur für Klavier zu vier Händen. Johannes Brahms: Ungarische Tänze für Klavier zu vier Händen / Auswahl

Anna und Ines Walachowski, Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 15.- €. - Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse
Tel. 0228 / 77 8008

 

Dienstag, 21. April 2015, 20 Uhr

5. Hauskonzert: Preisträgerkonzert des Deutschen Musikwettbewerbs in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate für Fagott und Klavier G-Dur KV379. Ludwig van Beethoven: Sonate für Fagott und Klavier. Carl Maria von Weber: Andante e rondo ungarese für Fagott und Klavier op. 35. Johann Wenzel Kalliwoda. Franz Doppler: Fantaisie postorale hongoise für Fagott und Klavier op. 26

Rie Koyama, Fagott - Clemens Müller, Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 15.- €. - Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse
Tel. 0228 /77 8008

 

Montag, 18. Mai 2015, 19 Uhr,

Einlass ab 18.20 Uhr

Grandmother’s letters  – Clara Schumanns Briefe an Ilona Eibenschütz

Vorstellung, Einführung und Konzert: Klavier-Quintett von Robert Schumann in Es-Dur op. 44

Vorstellung und Einführung: Dr. Ingrid Bodsch

Klavierquintett: Klavier James Maddox,  Violine 1 Gwen Thompson-Robinow,  Violine II Dietmar Roehrig,  Viola Martin Wandel,  Cello Oliver Wenhold

Eine Veranstaltung des StadtMuseum Bonn in Verbindung mit dem Schumann-Netzwerk und in Kooperation mit dem Verein Schumannhaus Bonn e.V.

Der Eintritt ist frei. Spenden für den Verein Schumannhaus Bonn e.V. werden freudig erhofft.

 

Grandmother’s letters  – Clara Schumanns Briefe an Ilona Eibenschütz

Unverhofft kommt – wenn es sich um höchst Erwünschtes handelt – nicht so oft, wie man erhofft, aber gelegentlich doch!

Und das will das StadtMuseum Bonn im Rahmen einer Schumann-Netzwerkveranstaltung und in Kooperation mit dem Verein Schumannhaus auch gebührend feiern.

 

Schumannbriefe kommen dauerhaft nach Bonn.

 

Ein Europa-Besuch zu Jahresanfang 2014 führte ein kanadisches Ehepaar – der Psychiater Dr. Oliver Robinow und seine Frau Gwen Thompson-Robinow, Musikerin und Hochschullehrerin, seit vielen Jahren befreundet mit Dietmar Roehrig, Geiger des Bonner Beethoven-Orchesters und ehemaligen Schülers von Gwen Thompson -  auch ins Bonner Schumannhaus, da sie unbedingt den Sterbeort von Robert Schumann kennenlernen wollten. Dieser Wunsch entsprang nicht nur aus großer Liebe zum musikalischen Werk von Robert Schumann, sondern hat auch biographische Bezüge, denn Oliver Robinow ist der Enkel  von Ilona Eibenschütz, eine zu ihrer Zeit sehr bekannte Komponistin, die schon als Wunderkind und lange vor Ausbruch des ersten Weltkriegs mit Auftritten vor vielen gekrönten Häuptern Europas große Erfolge gefeiert hat. Im Alter von 14 Jahren legte sie eine Konzertpause ein und setzte ihre Studien von 1886 bis 1889 in Frankfurt am Main am Hochschen Konservatorium Klavier bei Clara Schumann, der wohl berühmtesten Pianistin des 19. Jahrhunderts fort. Schon zu Beginn ihres Frankfurter Aufenthalts lernte sie Johannes Brahms kennen, dessen Musik sie liebte und mit dem sie bis zu seinem Tod in Verbindung geblieben ist. Auch Clara Schumann mochte die junge Ilona sehr, wie der überaus liebenswürdige Ton ihrer Briefe an Ilona Eibenschütz, die 1889 wieder ihre erfolgreiche Konzertlaufbahn fortsetzte, beweisen. Und genau um diese Briefe geht es, denn diese Briefe haben sich im Familiennachlass erhalten und gehören heute ihrem Enkel Oliver Robinow. Und mit der Zusicherung seitens der Projektleiterin des Schumann-Netzwerks, dass jede öffentliche Sammlung in Deutschland mit Schumannbezug sich über die Sammlung freuen und die bestmögliche konservatorische und materielle Verwahrung der Briefe sichern und selbstverständlich der Inhalt der Briefe in Kooperation mit der Schumann-Forschungsforschungsstelle in Düsseldorf und der Schumann-Briefedition so schnell wie möglich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden würde, gab es für die Eheleute Robinow kein Zögern mehr, die Sammlung zu stiften. Dass die Wahl auf das StadtMuseum Bonn fiel, hängt damit zusammen, dass Gwen Thompson-Robinow ihr Herz an den Sterbeort von Robert Schumann verloren hat und die Übergabe der Briefe unbedingt mit einer musikalischen Aufführung verbunden haben wollte, die ihr ermöglichen würde, am letzten Ort, an dem sich Robert Schumann zu seinen Lebzeiten aufgehalten hat, selbst als Musikerin aufzutreten.

Diesen Wunsch konnte ich den Eheleuten Robinow natürlich in Abstimmung mit meinen Vorstandskollegen vom Verein Schumannhaus Bonn e. V. erfüllen – bekanntlich ist der seit etwa einem halben Jahr vorbildlich von dem Bonner Klavierbauer Ulrich Busch mit Finanzierungshilfe der Sparkasse KölnBonn restaurierte Bösendorfer-Flügel in Vereinsbesitz. In zeitlicher Koordination mit den europäischen Reiseplänen der Eheleute Robinow in diesem Frühjahr und den zeitlichen Möglichkeiten der beteiligten Musiker konnten wir Montag, 18. Mai 2015, als Tag der feierlichen Übergabe der Briefe und für das anschließende Konzert festlegen. 

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr mit der Vorstellung der Briefe und einer Einführung zum Leben von Ilona Eibenschütz und ihre Beziehungen zu Clara Schumann und Johannes Brahms, um ca. 20 Uhr beginnt das Konzert. Gespielt wird das Klavier-Quintett von Robert Schumann in Es-Dur op. 44.

 

Freitag, 29. Mai, 20:00 Uhr

Bonner Schumannfest

KLANGVERWANDTSCHAFTEN – KLAVIERABEND MIT LUCY JARNACH
Bach: Chromatische Fantasie und Fuge

Haydn: Andante con variazioni f-Moll

Mozart: Fantasie c-Moll

Ravel: Gaspard de la nuit

Jarnach: Klavierstücke op. 17

 

Eintritt: Euro 15/8 erm. zzgl. VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 18/10 erm.

 

Dienstag, 2. Juni, 20:00 Uhr

Bonner Schumannfest

VERLIEBT, VERLOBT, VERBÜNDET – KLAVIERABEND MIT SOPHIE PACINI
Schubert: Sonate a-Moll D784

Chopin: Nocturne op. 27/2, Scherzo Nr. 2 op. 31

Schumann: Carnaval

 

Eintritt: Euro 20/10 erm. zzgl. VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 23/12 erm.

 

Freitag, 5. Juni, 20:00 Uhr

Bonner Schumannfest

GRAND DUO – DUO-ABEND MIT LIV MIGDAL (VIOLINE) UND JIE ZHANG (KLAVIER)

Józef Wieniawski: Sonate für Violine und Klavier d-Moll op.24

Paul ben Haim: Sonate für Violine solo g-Moll op. 44

Józef und Henryk Wieniawski: Allegro de Sonate (=Henryk Wieniawski op. 2)

Henryk Wieniawski: Legende

Henryk Wieniawski: Scherzo Tarantella

 

Eintritt: Euro 15 / 8 erm. zzgl. VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 18 / 10 erm.

 

Sonntag, 7. Juni, 20:30 Uhr

Bonner Schumannfest

IMPROVISATIONEN ZUR (SCHUMANN)NACHT MIT SIMON NABATOV (KLAVIER)

Der Pianist und Komponist Simon Nabatov, 1959 in Moskau geboren, studierte an Moskauer Konservatorium und setzte nach der Emigration seiner Familie nach New York 1979 dort seine Ausbildung an der Juilliard School of Music fort.

 

In Kooperation mit In Situ Art Society e. V.

Eintritt:Euro 8/5 erm. zzgl. VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 10/6 erm.

 

Montag, 08. Juni, 20:00 Uhr

Bonner Schumannfest

OPHELIA SINGS – ABSCHLUSSKONZERT ZUM GEBURTSTAG VON ROBERT SCHUMANN
Liederabend mit Annika Gerhards (Sopran) und Pauliina Tukiainen (Klavier)

 

In Kooperation mit den Opernfreunden Bonn

Eintritt: Euro 20/10 erm. zzgl. VVK-Gebühr

Abendkasse: Euro 23/12 erm.

 

Mittwoch, 29. Juli 2015, 20 Uhr

KONZERT ZUM TODESTAG

VON ROBERT SCHUMANN

Liederabend

mit Elena Harsànyi, Sopran

und Toni Ming Geiger, Klavier

Werke von Maurice Ravel, Francis Poulenc, Darius Milhaud, Henri Duparc und Robert Schumann

Eintritt: 12,- € / 6,- € (ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühr

 

Montag, 10. August 2015, 19.30 Uhr

Junge Meisterpianisten aus acht Nationen zu Gast im Schumannhaus

TeilnehmerInnen des internationalen Meisterkurses mit Heribert Koch musizieren

Werke von Bach, Beethoven, Schumnann, Chopin, Liszt u.a.  

Laetitia Hahn (Deutschland), Fajona Maliqi (Kosovo), Milen Manoj (Indien), Mia Pecnik (Kroatien, Iva Zurbo (Albanien),

Lidija Zupancic (Slowenien), Vasco Dantas (Portugal)m (vorraus.) Simone Green (England)

Eintritt: 15.- € / 5 € (SchülerInnen)

In Zusammenarbeit mit "Pro Klassik e.V.", Königswinter, und dem Konzertforum Cappella Villa Duria, Düren

 

Sonntag, 6. September 2015, 11 Uhr

Aurélien Pascal, Violoncello, 1. Preis sowie Sonderpreis und Publikumspreis des Grand Prix Emanuel Feuermann 2014

Pierre-Yves Hodique, Klavier

Beethoven: Violoncellosonate Nr. 5 D-Dur op. 102,2. Poulenc: Violoncellosonate FP 143. Debussy: Violoncellosonate d-Moll L 135. Penderecki: Preludio aus der Suite für Violoncello solo (1994/2013). Popper: Fantasie über kleinrussische Lieder für Violoncello und Klavier op. 43

Eintritt: 23.- €

Veranstalter: Internationale Beethovenfeste Bonn und Bonner Schumannfest, Karten über BONNTICKET

 

Freitag, 11. September 2015, 19 Uhr

Konzert mit der usbekischen Komponistin und Pianistin Aziza Sadykova zum Tag der Unabhängigkeit der Republik Usbekistan.

Programm:  Uzbek Tango, Tango Daniil Kharms, ala Rachmaninov, Uzbek Melody, Chaihana u. a.

Eintritt: 10 € inkl. Umtrunk, nur Abendkasse    

Veranstalter: Deutsch-usbekische Gesellschaft, Botschaft der Republik Usbekistan, Generalkonsulat der Republik Usbekistan, Frankfurt am Main, Stadtbibliothek Bonn/Musikbibliothek 

 

Samstag, 12. September 2015, 20 Uhr

LIEDERABEND
zum 175. Hochzeitstag von
Clara und Robert Schumann

Nikola Hillebrand (Sopran)

Ottavia Maria Maceratini (Klavier)

Werke von Clara und Robert Schumann

Eine Premiere: Speziell für Bonn und das Schumannfest

arbeiten die Sopranistin Nikola Hillebrand

und die Pianistin Ottavia Maria Maceratini erstmals

zusammen. Hillebrand, die seit 2011 an der Hochschule

für Theater und Musik in München studiert,

ist auf der Bonner Opernbühne als Marzelline im

„Fidelio“ und als Papagena in der „Zauberflöte“ zu

sehen. Maceratini, mit Preisen überhäuft, gab im

vergangenen Jahr beim Schumannfest ein umjubeltes

Konzert; in diesem Jahr hatte sie ihr Debüt in der

Berliner Philharmonie.

Schumannhaus Bonn, Sebastianstraße 182

In Zusammenarbeit mit dem StadtMuseum Bonn

 

Dienstag, 15. September 2015, 20 Uhr

1. Hauskonzert

Musikalische Liebesabenteuer

Clara Schumann: Romanzen für Violine und Klavier op. 22 (1853)

Robert Schumann: Fantasiestücke op. 73 (1849)

Carl Maria von Weber: Grand Duo Concertant für Klarinette und Klavier Es-Dur op. 48   J 204 (1816)

Maria Elisabeth von Sachsen-Meiningen: Romanze für Klarinette und Klavier (1891?)

Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Klarinette Es-Dur op. 120 Nr. 2 (1894)

Annelien van Wauwe, Klarinette  (ARD-Musikpreis 2012)

Lucas Blondeel, Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 18,00 €, ermäßigt  9,00 €,  inkl. VVK 19,80 / € 9,90 €

Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse
Tel. 0228 / 77 8008

 

Freitag, 18. September 2015, 20 Uhr

Samstag, 19. September 2015, 20 Uhr
In Situ Art Society präsentiert
»AUFHEBUNG!«
Zwei Konzerte mit Werken von sowjetischen und postsowjetischen Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts
In Situ Art Society in Kooperation mit dem Schumannhaus Bonn e. V.
Natalia Pschenitschnikova (RU/DE) – Stimme
Maria Alikhanova (RU) – Flöte
Konstantin Manaev (RU/DE) – Violoncello
Mikhail Mordvinov (RU/DE) – Klavier

Detaillierte Information

 

Sonntag, 20. September 2015, 11 Uhr

Soo-Jung Ann, Klavier, 1. Preis International Telekom Beethoven Competition Bonn 2013

Beethoven: Sechs Bagatellen für Klavier op. 125. Paul Dukas: Variations, interlude et finale sur un thème de Rameau für Klavier (1902). Chopin: Polonaise fis-Moll op. 44, Ballade für Klavier Nr. 1 g-Moll op. 23, Mazurkas für Klavier op. 59, Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52

Eintritt: 23.- €

Veranstalter: Internationale Beethovenfeste Bonn und Bonner Schumannfest, Karten über BONNTICKET

 

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 20 Uhr

HOMMAGE A KOMITAS -
Zum 80. Todestag des „Vaters der armenischen Musik“

Weltliche und geistliche Werke, Briefe, Dokumente

Banu Böke, Sopran
Sofia von Freydorf, Violoncello
Mariam Tonoyan, Klavier
Vokalsolisten des Philharmonischen Chores Bonn und des Bach-Vereins Köln
Susanne und Ludwig Egener, Rezitation
Thomas Neuhoff, Leitung

Eintritt frei

Veranstalter: Philharmonischer Chor Bonn e.V. in Verbindung mit Stadtbibliothek Bonn/ Musikbibliothek 

 

Freitag, 30. Oktober 2015, 19 Uhr

Konzert der Deutsch-ungarischen Gesellschaft

Beethoven Bonnensis:  Klavierkabarett mit Dr. Stephan Eisel

Veranstalter: Deutsch-Ungarische Gesellschaft in Verbindung mit Stadtbibliothek Bonn/Musikbibliothek

Eintritt frei, Spendenbox. Mit Umtrunk       

 

Sonntag, 8.11.2015, 11 Uhr Rex-Filmtheater, Frongasse 9
Fortsetzung der Reihe "Schumann trifft Rex":

Edda Moser im Gespräch
Mit einem Filmausschnitt aus der Mozart-Opernverfilmung "Don Giovanni" von Joseph Losey
und CD-Einspielungen von Edda Moser

Info

 

Dienstag, 17. November 2015, 20 Uhr

2. Hauskonzert
Humoresk

Edvard Grieg: Vier Humoresken op. 6 (1865)

Antonín Dvořák: Acht Humoresken op. 101 (Auswahl) (1894)

Ernst von Dohnányi:  Humoresken in Form einer Suite op. 17 (1907)

Robert Schumann: Humoresque B-Dur op. 20 (1838-1839)

Sofja Gülbadamova Klavier

Veranstalter: Beethoven Orchester Bonn

Eintritt: 18,00 €, ermäßigt  9,00 €,  inkl. VVK 19,80 / € 9,90 €

Karten über Bonn-Ticket oder bei der Städt. Opern- und Konzertkasse
Tel. 0228 / 77 8008