Clara Schumann

Clara Schumann

Biographische Daten



Clara Schumann geb. Wieck gilt heute als die bedeutendste Pianistin des 19. Jahrhunderts. Sie stand gleichrangig neben ihren männlichen Kollegen wie Franz Liszt, Frédéric Chopin oder Ignaz Moscheles.

 

Pianistin, Komponistin. Tochter des Klavierpädagogen Friedrich Wieck,

1828 erster öffentlicher Auftritt im Alten Gewandhaus Leipzig,

1830 erste gedruckte Kompositionen, im gleichen Jahr Begegnung mit Robert Schumann,

1832 Konzertreise nach Paris,

1834 zum Gesangsunterricht nach Dresden,

1840 Heirat in Leipzig,

1843 Versöhnung mit dem Vater, Einladung nach Dresden,

1844 Umzug nach Dresden (Waisenhausstr. 35) für sechs Jahre, dann Umzug nach Düsseldorf.


Konzertreisen nach Dänemark, Rußland, Wien,

Kompositionen: Lieder, Klavierstücke, Kammermusik, ein Klavierkonzert.

8 Kinder,

 

1856 verwitwet gemeinsam mit Joh. Brahms Herausgabe der Werke ihres Mannes.

1878 als Lehrkraft für Piano an das Hochsche Konservatorium in Frankfurt am Main.
Sie erteilte Unterricht und begann, das Gesamtwerk ihres Mannes herauszugeben.

Nachdem ein Gehörleiden sie im Jahr 1891 zwang, ihre öffentliche Lehrtätigkeit zu beenden, unterrichtete sie bis zu ihrem Tod nur noch privat und gab nur noch private Konzerte für ihre Freunde.

 

Am 20. Mai 1896 starb die begnadete Pianistin, welche die deutsche und europäische Kultur so nachdrücklich geprägt hat, in Frankfurt am Main.