Robert Schumann, 1850, Quelle: Archiv-Bibliothek Robert-Schumann-Haus Zwickau

 

 

Robert Schumann

8.6.1810 Zwickau – 29.7.1856 Endenich
von Gerd Nauhaus

Im Jahre 1846, während einer längeren gesundheitlichen Krise, die ihn an seiner kompositorischen Arbeit hinderte, faßte Robert Schumann den Plan, seine Lebensgeschichte aufzuzeichnen. Dieses Vorhaben wurde ebensowenig verwirklicht wie kurz darauf das Projekt einer Erzählung mit autobiographischen Zügen, in die Schumanns frühere Gedichte und musikalischen Aufsätze verwoben sein sollten. Die Aufsatzsammlung kam – jedoch ohne poetischen Rahmen – noch zu Schumanns Lebzeiten zustande und erschien als „Gesammelte Schriften über Musik und Musiker" im Frühjahr 1854 in 4 Bänden bei Georg Wigand in Leipzig. Sie legt Zeugnis davon ab, daß Schumann unter den Komponisten des 19. Jahrhunderts ganz sicher der „literarischste" war, mochten auch Carl Maria von Weber, Hector Berlioz, Franz Liszt und nicht zuletzt Richard Wagner gleichfalls die Feder zu führen wissen.  Mehr